Geschichtliche Essenz No.86 – Heute vor 100, 50 und 25 Jahren!

8293298b1ed94aae649757acb42ae5c1

2. MAI 1914

Im kalifornischen Berkeley erzielt der US-Amerikaner Edward Beeson mit 2,02 m einen Weltrekord im Hochsprung. Er verbessert damit die alte Marke seines Landsmannes George Horine vom 18. Mai 1912 um einen Zentimeter.

2. MAI 1964

In der DDR werden die neuen “Grundsätze für die Gestaltung des einheitlichen sozialistischen Bildungssystems” veröffentlicht. Sie dienen als Richtlinie für die geplante Schulreform.
Einer Expedition von zehn rotchinesischen Bergsteigern gelingt die Erstbesteigung des 8014 m hohen Shisha Pangma an der tibetisch-nepalesischen Grenze. Der Berg ist der niedrigste unter den 14 Achttausendern der Erde und der letzte, der bisher unbestiegen war.

2. MAI 1989

Ungarn beginnt mit dem bereits im März angekündigten Abbau von Überwachungsanlagen und Stacheldraht an der Grenze zu Österreich.
In West-Berlin tagt der Deutsche Ärztetag. Erstmals thematisiert die Versammlung die NS-Vergangenheit von deutschen Medizinern.
PLO-Chef Jasir Arafat trifft zu einem zweitägigen offiziellen Besuch in Paris ein. Protokollarisch wird Arafat als Chef der PLO, nicht als Präsident eines Palästinenserstaates empfangen.

Wissensessenz No.12 – Die 50 besten Restaurants der Welt!

2,c=0,h=554.bild

Was hat dieses Lokal bloß, was andere nicht haben? Das „Noma“ in Kopenhagen ist zum besten Restaurant der Welt gewählt worden – bereits zum vierten Mal!

Die britische Fachzeitschrift „Restaurant Magazine“ hat die besten Gourmet-Restaurants der Welt gekürt. 800 Experten aus aller Welt haben die renommierte kulinarische Weltrangliste „World’s 50 Best Restaurants“ erstellt – wer dort auftaucht, hat es in der gehobenen Gastronomie geschafft.
Schon 2010, 2011 und 2012 konnte sich das „Noma“ in Dänemarks Hauptstadt den ersten Platz sichern. Die Menüs von René Redzepi zeichnen sich durch einfach gehaltene, überwiegend heimische Zutaten wie Schnecken, Moos und Lebertran aus. Das Restaurant wurde 2004 eröffnet und hat nur 45 Plätze – täglich gehen Tausende Reservierungsanfragen ein.
Im vergangenen Jahr hatten sich die spanischen Roca-Brüder in ihrem „El Celler de Can Roca“ erstmals an die Spitze des Rankings gekocht. Nun müssen sie sich wieder mit Platz zwei begnügen. Platz drei geht wie im Vorjahr ins italienische Modena: Dort steht Massimo Bottura in der „Osteria Francescana“ am Herd.

Und wie sieht’s am deutschen Gourmet-Himmel aus?

Zwei deutsche Köche waren und sind in der Top 50, sie konnten ihr hohes Niveau halten. Joachim Wissler hat mit seinem Restaurant „Vendôme“ zwar zwei Plätze verloren – auf Platz zwölf gehört der Sternekoch aus Bergisch Gladbach aber weiterhin zur Weltspitze der Kulinarik. Sven Elverfeld vom Restaurant „Aqua“ in Wolfsburg konnte sich um zwei Positionen auf Rang 28 verbessern.
Wer noch in der Rangliste vertreten ist? Die 50 besten Restaurants der Welt sehen Sie hier:

WELTBESTE RESTAURANTS

 

Platz 1: „Noma“, Kopenhagen (Dänemark)
Platz 2: „El Celler de Can Roca“, Girona (Spanien)
Platz 3: „Osteria Francescana“, Modena (Italien)
Platz 4: „Eleven Madison Park“, New York (USA)
Platz 5: „Dinner By Heston Blumenthal“, London (England)
Platz 6: „Mugaritz“, Errenteria (Spanien)
Platz 7: „D.O.M.“, São Paulo (Brasilien)
Platz 8: „Arzak“, San Sebastian (Spanien)
Platz 9: „Alinea“, Chicago (USA)
Platz 10: „The Ledbury“, London (England)
Platz 11: „Mirazur“, Menton (Frankreich)
Platz 12: „Vendôme“, Bergisch Gladbach
Platz 13: „Nahm“, Bangkok (Thailand)
Platz 14: „Narisawa“, Tokio (Japan)
Platz 15: „Central“, Lima (Peru)
Platz 16: „Steirereck“, Wien (Österreich)
Platz 17: „Gaggan“, Bangkok (Thailand)
Platz 18: „Astrid y Gastón“, Lima (Peru)
Platz 19: „Fäviken“, Järpen (Schweden)
Platz 20: „Pujol“, Mexiko-Stadt (Mexiko)
Platz 21: „Le Bernardin“, New York (USA)
Platz 22: „Vila Joya“, Albufeira, Algarve (Portugal)
Platz 23: „Restaurant Frantzén“, Stockholm (Schweden)
Platz 24: „Amber“, Hong Kong (China)
Platz 25: „L’Arpége“, Paris (Frankreich)
Platz 26: „Azurmendi“, Larrabetzu, Biskaya (Spanien)
Platz 27: „Le Chateaubriand“, Paris (Frankreich)
Platz 28: „Aqua“, Wolfsburg
Platz 29: „De Librije“, Zwolle (Niederlande)
Platz 30: „Per Se“, New York (USA)
Platz 31: „L’Atelier Saint-Germain de Joël Robuchon“, Paris (Frankreich)
Platz 32: „Attica“, Victoria (Australien)
Platz 33: „Nihonryori RyuGin“, Tokio (Japan)
Platz 34: „Asador Etxebarri“, Atxondo, Biskaya (Spanien)
Platz 35: „Martín Berasategui“, Gipuzkoa (Spanien)
Platz 36: „Mani“, São Paulo (Brasilien)
Platz 37: „Restaurant Andre“, Singapur
Platz 38: „L’Astrance“, Paris (Frankreich)
Platz 39: „Piazza Duomo“, Alba (Italien)
Platz 40: „Daniel“, New York (USA)
Platz 41: „Quique Dacosta“, Alicante (Spanien)
Platz 42: „Geranium“, Kopenhagen (Dänemark)
Platz 43: „Schloss Schauenstein“, Fürstenau (Schweiz)
Platz 44: „The French Laundry“, Yountville, Kalifornien (USA)
Platz 45: „Hof Van Cleve“, Kruishoutem (Belgien)
Platz 46: „Le Calendre“, Sarmeola di Rubano, Padua (Italien)
Platz 47: „The Fat Duck“, Berkshire (England)
Platz 48: „The Test Kitchen“, Kapstadt (Südafrika)
Platz 49: „Coi“, San Francisco, Kalifornien (USA)
Platz 50: „Waku Ghin“, Singapur