Geschichtliche Essenz No.55 – Heute vor 100, 50 und 25 Jahren!

3f577bde5ca56a6d7a4547e5a98c6118

26. MÄRZ 1914

Mit 164 gegen 39 Stimmen billigt das Parlament des US-Bundesstaates Massachusetts eine Änderung des Wahlrechts zugunsten von Frauen. Demnach entfällt künftig der Begriff „männlich“ in den Bestimmungen über den Kreis der Wahlberechtigten.
Eine vom preußischen Abgeordnetenhaus verabschiedete Novelle zum Fürsorgeerziehungsgesetz von 1900 vergrößert den Kreis potentieller Fürsorgezöglinge. Sie legt fest, dass auch sog. gefährdete Kinder und Jugendliche in Fürsorgeheime eingewiesen werden können.
Nach einem vom deutschen Reichstag in Berlin verabschiedeten Gesetzentwurf wird künftig das mutwillige Provozieren eines Duells mit Gefängnisstrafe und der Aberkennung bürgerlicher Ehrenrechte geahndet. Das Duellwesen ist im deutschen Heer nach wie vor lebendig und hat zum Tod zahlreicher Offiziere geführt.
In der russischen Hauptstadt Petersburg (heute Leningrad) kommt es zu proletarischen Massendemonstrationen. Die von den Sozialdemokraten organisierten Protestmärsche richten sich gegen eine von der russischen Regierung angeordnete Zensur sozialistischer Zeitungen.

26. MÄRZ 1964

Im Prozess gegen die legendären Posträuber, die am 8. August 1963 fast 30 Mio. DM erbeutet hatten, ergeht nach neunwöchiger Prozessdauer in Aylesbury (Großbritannien) der Urteilsspruch: Alle zwölf Angeklagten werden für schuldig befunden und zu Gefängnisstrafen bis zu 30 Jahren verurteilt.
Das Musical „Funny Girl“ (Musik: Jule Styne, Buch: Isobel Lennart, Gesangstexte: Bob Merrill) über den Aufstieg eines Mädchens (Barbra Streisand) aus einfachen Verhältnissen zum gefeierten Revuestar wird im Winter Garden Theatre in New York uraufgeführt.

26. MÄRZ 1989

Bei den Wahlen zum ersten sowjetischen Kongress der Volksdeputierten setzen sich zahlreiche reformorientierte Politiker durch.
Aus den Kommunalwahlen in der Türkei geht die Sozialdemokratische Volkspartei als Siegerin hervor. Die regierende Mutterlandspartei von Ministerpräsident Turgut Özal wird nur drittstärkste Kraft.