Wie werde ich ein gefragter Meinungsbildner?

Gefragte Meinungsbildner sind in einer traumhaften Position: Sobald man ein, oder gar der, profilierte Experte in seinem Fachgebiet ist, ist man im Gespräch. Stellen Sie sich vor: Journalisten und Kunden wenden sich an Sie und selbst für Wettbewerber werden Sie zu einer wichtigen Instanz.

Die Digitalisierung bringt neue Möglichkeiten, um den begehrten Status zu erlangen, erfordert aber auch neue Strategien. 


1. Experte werden: Richten Sie den Blick immer nach vorne!

Eine gelungene Positionierung gelingt, wenn Unternehmenskommunikation und Marketingkommunikation zusammenarbeiten: Wissen lässt sich nicht einfach behaupten. Erfolgreich sind Sie, wenn Sie für Ihr Thema brennen. Was überzeugt da mehr, als eine konsequente Umsetzung Ihrer Überzeugungen. Dann hat auch Ihre Kommunikation nach außen Hand und Fuß.

Ihre Kommunikationsabteilung gewinnt an Funktion. Sie liefert strategische Substanz auf dem Weg zum Experten. Legen Sie Wert auf innovatives, gut recherchiertes Material. Durch Wiederholung von bereits Bekanntem werden Sie nicht zum Meinungsbildner!

Harte Fakten sind der erste Schlüssel zum Erfolg. Nur Experten werden zu Meinungsbildnern. Aber nach dem zehnten Fachmann zum Thema von vorgestern fragt niemand. Denken Sie voraus! Bleiben Sie immer am Puls der Zeit in Ihrer Branche und erkennen Sie die Bedürfnisse von morgen. Gibt es gerade brandheiße Entwicklungen in Ihrem Fachgebiet? Dann besteht auch Informationsbedarf. Werden Sie zum ersten Experten für das Thema der Stunde!

Ein gelungenes Beispiel für die Etablierung als Meinungsbildner ist LinkedIn: Der amerikanische Konzern erkannte, dass viele Unternehmen dringend Informationen darüber brauchen, wie sie über soziale Medien Einfluss auf ihre Marke und ihren Ruf als Arbeitgeber nehmen können.
Diese Marktlücke bediente LinkedIn mit dem Employer Brand Playbook und konnte sich als erster Experte für die Rekrutierung talentierter Arbeitskräfte positionieren.

2. Fachwissen kommunizieren: Bieten Sie Orientierung!

Ihr Wissen ist hieb- und stichfest, Sie sind Experte? Jetzt heißt es: kommunizieren, kommunizieren, kommunizieren. Aber nie das Ziel aus den Augen verlieren. Sie wollen vor allem Ihr Expertenwissen teilen und Orientierung bieten!

3. Gefragter Ansprechpartner werden: Treten Sie in den Dialog!

Social Media eignet sich hervorragend, um Ihre Beiträge zu verbreiten. Hier haben Sie auf Ihrem Weg zum Meinungsbildner noch eine weitere wichtige Aufgabe: Signalisieren Sie stets Dialogbereitschaft. Auch Gastbeiträge, durch die sich Ihre angesprochene Zielgruppe vergrößert, und die Kommunikation mit Journalisten machen Sie zum gefragten Ansprechpartner. Kommunikation ist das A und O: Werden Sie zu einer wertvollen Informationsdrehscheibe!

Als Meinungsbildner anerkannt zu werden, ist nicht einfach. Haben Sie den gefragten Status erst einmal erlangt, werden Sie und Ihre Kunden von Ihrem Fachwissen und Ihrer neuen Rolle enorm profitieren.